Skip to main content

Esslingen am Neckar, Innere Brücke (Bildrechte: Regierungspräsidium Stuttgart, Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg, Otto Braasch)

DENKMAL EUROPA

DENKMAl EUROPA - Entdecke deine Geschichte vor der Haustür

DENKMAL EUROPA ist eine digitale Ausstellung, die Menschen jeden Alters einlädt, ihre europäische Geschichte vor der Haustür zu entdecken. Attraktiv erzählte Geschichten der Geschichte laden ein, gemeinsam über das Fremde im Eigenen, das Alte im Neuen und das Europäische im Lokalen ins Gespräch zu kommen. Die Besucher*innen der Website erfahren zum Beispiel, wie englische Ingenieurskunst den Städtebau geprägt hat oder wie das architektonische und handwerkliche Wissen von Glaubensflüchtlingen aus Frankreich die Gestaltung von Dörfern bereichert hat. Alle Ausstellungsthemen machen die Errungenschaft eines humanitären Europas erlebbar und verdeutlichen, dass unser baukultureller Reichtum ein Ergebnis vielfältiger kultureller Austauschprozesse ist. Das Projekt zeigt die alltägliche Bedeutung von Denkmälern als wichtige Reflexionsorte der komplexen europäischen Geschichte und verdeutlicht damit die Notwendigkeit ihres Schutzes.

DENKMAL EUROPA möchte vor allem neugierig machen und inspirieren. Schulen, die offene Kinder- und Jugendarbeit oder Familien, aber auch Heimat- und Geschichtsvereine, Ehrenamtliche und Initiativen finden hier niederschwellige Impulse, um gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen, die den Denkmälern innewohnende Erinnerung lebendig zu machen – denn unsere Dörfer, Städte und Landschaften sind Geschichtsbücher zum Anfassen. Besonders Denkmäler erzählen über die Entwicklung der Baukultur, den Wandel von Weltbildern und Glaubensvorstellungen. Sie speichern wertvolle Informationen über frühere soziale und politische Verhältnisse sowie über künstlerische als auch handwerkliche Strömungen, interkulturellen Austausch aber auch über Vernetzung sowie Migration und Integration im Laufe der Jahrhunderte.


Eine virtuelle Reise durch die Zeit - und Europa

DENKMAL EUROPA öffnet die Türen zur Vergangenheit mit zunächst mit vier Themen aus der Kultur des Bauens, die im Dreiklang erzählt werden. Ein Zeitstrahl liefert jeweils kulturhistorisches Hintergrundwissen. Eine Graphic Novel illustriert eine besonders bedeutungsvolle, persönliche Geschichte innerhalb des Themas. Und ein Forscherprojekt zeigt, wie Erinnerungen in Denkmälern durch Projekte und Aktionen lebendig werden. Die Inhalte regen zu eigenen Gedanken an und geben Antworten. Zum Beispiel zu folgenden Fragen: Warum wurden in ganz Europa Burgen und Klöster gebaut? Weshalb flohen nach der Reformation Menschen durch ganz Europa? Wie wachsen Städte? Warum können gebaute Erinnerungen an Kriege Demokratie-Botschafter sein? Warum kann aus Tradition Neues entstehen? Wie schafft Kulturaustausch Vielfalt?


Bauwerke europäischer Geschichte gibt es überall

DENKMAL EUROPA bündelt die Erfahrungen der Projekte, die die Denkmalfachbehörden bundesweit im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres durchführen. Auf der Europäischen Leitmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung wurde die Website auf dem Projekt-Messestand der VDL am 8. November 2018 freigeschaltet.
„Wer die eigene Geschichte kennt, kann das Leben im Hier und Jetzt in größere Zusammenhänge einordnen und mit diesem Wissen fundierte Entscheidungen für seine Zukunft treffen“, sagte Dr. Markus Harzenetter, Vorsitzender der VDL anlässlich der Eröffnung der Ausstellung. „Um die Menschen für einen neuen Blick auf ihr Zuhause zu begeistern, erzählen wir mit DENKMAL EUROPA Geschichten aus der Geschichte. Zudem kann man vielen Profis über die Schulter schauen und erfahren wie traditionell gebaut wurde, wie Denkmäler erforscht und gepflegt werden und wie sie zu vermitteln sind“, ergänzte der stellvertretende VDL-Vorsitzende Dr. Georg Skalecki.

„Mit unserem Projekt möchten wir die Relevanz von Denkmälern für ein gemeinsames Miteinander in Europa verdeutlichen. Um Denkmäler langfristig zu schützen, ist es besonders wichtig, dass sich junge Menschen heute emotional mit ihnen verbinden, denn nur so können sie später verantwortungsvoll mit ihrem Erbe umgehen“, kommentierte Harzenetter weiter. „Mit diesem bundesweit einmaligen Vermittlungsprojekt wollen wir einen wichtigen Beitrag zur Baukultur und damit zur politischen, ästhetischen und nachhaltigen Bildung leisten. Die Denkmalpflege möchte ihre jahrelang gesammelten Erfahrungen  zur Erforschung, Pflege und Bewahrung historischer Orte, ganz im Sinne von SHARING HERITAGE, teilen und weitergeben.“

Das Projekt wird im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) gefördert.


Entdecken, Erleben, Begreifen

Egal, ob man in Bayern, Bremen oder Brandenburg die Haustür öffnet, man betritt europäischen Boden. Dörfer, Städte und Landschaften sind Geschichtsbücher zum Anfassen. Besonders Denkmäler erzählen über die Entwicklung der Baukultur, den Wandel von Weltbildern und Glaubensvorstellungen. Sie speichern wertvolle Informationen über frühere soziale und politische Verhältnisse sowie über künstlerische als auch handwerkliche Strömungen, interkulturellen Austausch aber auch über Vernetzung sowie Migration und Integration im Laufe der Jahrhunderte. Auf diese reiche Matrix aus über 1000 Jahren europäischer Geschichte macht DENKMAL EUROPA durch ausgewählte Denkmalgeschichten aufmerksam.


Eine niederschwellige Einladung zum mitmachen

Kulturvermittler finden auf DENKMAL EUROPA ein breites Angebot an Anregungen, um mit Kindern und Jugendlichen die europäischen Spuren der Denkmäler in ihrer Umgebung zu erforschen und gemeinsam herauszufinden, warum sie schützenswert sind. Für die Erkundung von WAS (Kulturelles Erbe) und WIE (Denkmalpflege) gibt es dazu eine maßgeschneiderte Toolbox. Die vielen Ideen und Schritt-für Schritt-Anleitungen machen es leicht, sich mit ganz unterschiedlichen und auch sehr heterogenen Gruppen der europäischen Baukultur im eigenen lokalen Umfeld zu nähern. Und zwar praktisch und ganz analog.