Skip to main content

DENKMAL EUROPA

DENKMAL EUROPA öffnet Türen für Kinder

DENKMAL EUROPA öffnet Türen für Kinder

Pünktlich zum Weltkindertag 2020 macht die digitale Plattform www.denkmal-europa.de das Lebensumfeld von Kindern und Jugendlichen zum „Spielplatz für Zeitreisen“.

Das crossmediale Programm ist ein Inspirationsschatz für alle, die Denkmäler und ihre Botschaften in Bildungsprozessen nutzen möchten. „Die Website und ihr Workbook sind wichtige Bestandteile einer sinnlich erfahrbaren Aneignungskultur, die es allen Generationen leicht macht, sich mit der unmittelbar erlebbaren Geschichte vor der eigenen Haustür spielerisch und unvoreingenommen zu beschäftigen“, kommentierte Prof. Dr. Markus Harzenetter, Vorsitzender der Vereinigung der Landedenkmalpfleger (VDL) - ein Zusammenschluss der deutschen Denkmalfachämter. Sie unterstützt mit DENKMAL EUROPA die in der UN-Kinderrechtskonvention verankerten Rechte von Kindern und Jugendlichen auf Teilhabe am Kulturleben. „Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, wie wichtig unsere Alltagswelt für unser Wohlbefinden ist. Der Wunsch, unsere Kulturgüter zu schützen und zu pflegen, darf nicht nur wenigen Fachleuten vorbehalten bleiben. Wir möchten viele Menschen begeistern, vor allem Kinder und Jugendliche, denn sie sind die Erben von morgen.“

Mit DENKMAL EUROPA ist eine digitale Ausstellung entstanden, die mit Graphic Novels, europäischen Kulturgeschichte(n), Projektimpulsen aus der Praxis und kreativen Aktionsideen intuitive Zugänge zu bislang häufig unbekannten Dimensionen unserer Geschichte ermöglicht.
Gleichzeitig können die Gäste der Seite Denkmalpfleger/innen, Restaurator/innen, Handwerker/innen oder auch Illustratoren über die Schulter blicken. Eine Reise durch die Seite und das zugehörige Workbook macht verständlich, wie unsere Vorfahren gelebt, gearbeitet, geplant, gefeiert, getrauert oder woran sie geglaubt haben. Bislang Unverbundenes verdichtet sich zum Wissen darum, welche Entwicklungen Spuren hinterlassen haben oder zu neuen Ideen führten oder welches ökologische, politische oder religiöse Verständnis hinter den Bauten unserer Umgebung steckte.


Eine virtuelle Reise durch die Zeit - und Europa

 „Es ist besonders wichtig, dass sich junge Menschen auf der ganzen Welt emotional mit unseren Bau- und Kunstdenkmälern verbinden, denn nur so werden sie später verantwortungsvoll mit ihrem baukulturellen Erbe umgehen“, ergänzte Prof. Dr. Markus Harzenetter, Vorstand der VDL und Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege in Hessen, das einer der vielen Kooperationspartner dieses Gemeinschaftsprojektes ist.

Das Projekt wurde im Rahmen des Europäischen Kulturbejahres 2018 von der Beauftragten für Kultur und Medien gefördert.


Bauwerke europäischer Geschichte gibt es überall

DENKMAL EUROPA bündelt die Erfahrungen der Projekte, die die Denkmalfachbehörden bundesweit im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres durchführen. Auf der Europäischen Leitmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung wurde die Website auf dem Projekt-Messestand der VDL am 8. November 2018 freigeschaltet.
„Wer die eigene Geschichte kennt, kann das Leben im Hier und Jetzt in größere Zusammenhänge einordnen und mit diesem Wissen fundierte Entscheidungen für seine Zukunft treffen“, sagte Dr. Markus Harzenetter, Vorsitzender der VDL anlässlich der Eröffnung der Ausstellung. „Um die Menschen für einen neuen Blick auf ihr Zuhause zu begeistern, erzählen wir mit DENKMAL EUROPA Geschichten aus der Geschichte. Zudem kann man vielen Profis über die Schulter schauen und erfahren wie traditionell gebaut wurde, wie Denkmäler erforscht und gepflegt werden und wie sie zu vermitteln sind“, ergänzte der stellvertretende VDL-Vorsitzende Dr. Georg Skalecki.


Entdecken, Erleben, Begreifen

Egal, ob man in Bayern, Bremen oder Brandenburg die Haustür öffnet, man betritt europäischen Boden. Dörfer, Städte und Landschaften sind Geschichtsbücher zum Anfassen. Besonders Denkmäler erzählen über die Entwicklung der Baukultur, den Wandel von Weltbildern und Glaubensvorstellungen. Sie speichern wertvolle Informationen über frühere soziale und politische Verhältnisse sowie über künstlerische als auch handwerkliche Strömungen, interkulturellen Austausch aber auch über Vernetzung sowie Migration und Integration im Laufe der Jahrhunderte. Auf diese reiche Matrix aus über 1000 Jahren europäischer Geschichte macht DENKMAL EUROPA durch ausgewählte Denkmalgeschichten aufmerksam.


Eine niederschwellige Einladung zum mitmachen

Kulturvermittler finden auf DENKMAL EUROPA ein breites Angebot an Anregungen, um mit Kindern und Jugendlichen die europäischen Spuren der Denkmäler in ihrer Umgebung zu erforschen und gemeinsam herauszufinden, warum sie schützenswert sind. Für die Erkundung von WAS (Kulturelles Erbe) und WIE (Denkmalpflege) gibt es dazu eine maßgeschneiderte Toolbox. Die vielen Ideen und Schritt-für Schritt-Anleitungen machen es leicht, sich mit ganz unterschiedlichen und auch sehr heterogenen Gruppen der europäischen Baukultur im eigenen lokalen Umfeld zu nähern. Und zwar praktisch und ganz analog.